Sonntag, Juni 16, 2024

Willkommen bei VRgamingworld.de! Tauche ein in die Welt der virtuellen Realität und entdecke die besten VR-Brillen, detaillierte Hardware- und Spiele-Reviews sowie das neueste Zubehör für ein unvergleichliches VR-Erlebnis.

StartVR-BrilleTestberichteHTC Vive Pro 2 Test

HTC Vive Pro 2 Test

Author

Date

Category

HTC Vive Pro 2 Test: Ein hervorragendes 5K-Headset für VR-Fans

Die HTC Vive Pro 2 ist der Traum eines jeden VR-Enthusiasten. Sein 5K-Display mit 120 Hz bietet das schärfste Desktop-VR-Erlebnis, das ich je gesehen habe. Und obwohl sich das Design im Vergleich zum 2018er Modell nicht verändert hat, ist es immer noch sehr bequem, wenn man es über längere Zeit trägt.

Aber der hohe Preis und die Abhängigkeit von alten Controllern machen es schwierig, sie zu verkaufen. Und seien wir mal ehrlich: Es braucht schon einiges, um das 345,- € teure Oculus Quest 2 als ideales VR-Headset für Mainstream-Nutzer/innen zu entthronen.

Das ist aber nicht die eigentliche Zielgruppe des HTC Vive. Wie das eigenständige Vive Focus 3 richtet sich auch dieses Headset eindeutig an Profis. Aber im Gegensatz zu diesem Gerät hat es auch Gamern viel zu bieten.

Für sie lohnt es sich, 1.419€ für das gesamte Vive Pro 2-Paket auszugeben, um Half Life: Alyx in der bestmöglichen Qualität zu spielen. Und wenn du bereits in das vorherige Vive Pro oder Valve Index investiert hast, kannst du dir das neue Headset auch alleine für 849 € sichern.

Vorteile

  • Ausgezeichnetes und schnelles 5K-Display
  • Solide Ergonomie
  • Bietet die bisher immersivste Desktop-VR

Nachteile

  • Erfordert SteamVR-Sensoren
  • Sehr teuer
  • Wird mit älteren HTC Vive Controllern geliefert

>> Die besten VR-Headsets im Vergleich

Achte nur darauf, welche Vive Pro welche ist, denn sie sehen praktisch identisch aus. Die Pro 2 hat ein schwarz-lila Farbschema, aber die Vorderseite, der Gurt und die Kopfhörer sehen genauso aus wie vorher.

Der Unterschied wird jedoch deutlich, wenn du die Vive Pro 2 aufsetzt: Ihr 5K-Bildschirm bietet 2.448 x 2.448 Pixel pro Auge, ein gewaltiger Sprung im Vergleich zu den 1.440 x 1.600 Pixeln der Pro. Außerdem verfügen die LCDs des Pro 2 über RGB-Subpixel, die alles noch schärfer aussehen lassen.

Der Bildschirm kann außerdem mit bis zu 120 Hz auffrischen, was deutlich flüssiger ist als das vorherige 90-Hz-Panel, und ich schätze das breitere 120-Grad-Sichtfeld, das virtuelle Welten noch intensiver erscheinen lässt.

Diese Daten kommen dir vielleicht bekannt vor, denn die Vive Focus 3 hat denselben 5K-Bildschirm, nur mit einer niedrigeren Bildwiederholfrequenz von 90 Hz. Aber ich war von der Pro 2 viel mehr beeindruckt, weil sie jedes PC-VR-Spiel und jede App problemlos ausführen kann.

Die Focus 3 hingegen hat nur eine begrenzte Auswahl an mobilen Titeln, und ich war nie in der Lage, höherwertige VR-Spiele erfolgreich von meinem Gaming-PC zu streamen. Und ehrlich gesagt, selbst wenn ich das hinbekommen hätte, ist das Streaming immer noch ein deutlicher Rückschritt gegenüber dem nativen Betrieb.

Clearance-2023

Ich habe alte und neuere Spiele auf dem Pro 2 ausprobiert und alles sah einfach fantastisch aus. Die detaillierten Umgebungen in Half Life Alyx lenkten mich immer wieder ab – ein Spiel, das schon auf dem Index großartig aussah, aber durch die höhere Auflösung des Pro 2 einen zusätzlichen Schliff erhielt.

Das ist so ähnlich wie der Sprung von 1080p-Video zu 4K. Auf den ersten Blick mag man den Unterschied nicht bemerken, aber sobald man die feineren Details wie Gras und Holzmaserung betrachtet, merkt man, dass man mit mehr Pixeln arbeitet.

Als ich wieder in Superhot einstieg, fühlte es sich fast so an, als würde ich Superhot 2 spielen. Ich konnte in dem Cyberpunk-Einführungsraum des Spiels viel mehr Details erkennen. Und obwohl die Ästhetik des Spiels relativ einfach ist, sahen die Feinde, Waffen und Umgebungen detaillierter aus, als ich es in Erinnerung hatte.

Ich habe auch mehr Zeit als erwartet damit verbracht, alles in der VR-Version von Hellblade: Senua’s Sacrifice zu bestaunen. Das Spiel sah schon auf einem normalen Monitor beeindruckend aus, aber in 5K VR konnte ich Senuas kompliziertes Charaktermodell noch mehr genießen.

So beeindruckend alles auch aussah, ich hätte mir wirklich gewünscht, HTC hätte die Controller der Pro 2 verbessert. Zum Lieferumfang gehören die gleichen riesigen Stäbe, die 2016 mit der ursprünglichen Vive geliefert wurden.

Sie funktionieren ganz gut, aber sie sind nicht annähernd so ergonomisch wie die Touch-Controller von Oculus oder die Gamepads der Focus 3. Sie wirken besonders archaisch, nachdem du die handgesteuerten Steam VR-Controller von Valve kennengelernt hast, die dem Index beiliegen.

Da es sich auch um ein SteamVR-Headset handelt, könntest du die Index-Gamepads auch mit dem Pro 2 verwenden, aber das kostet zusätzlich zu dem ohnehin schon teuren Headset weitere 280 Dollar.

Es wäre auch schön gewesen, wenn HTC Vive das Design des Pro 2 ein wenig verbessert hätte. Es ist immer noch sehr bequem, dank der weichen Polsterung auf der Vorder- und Rückseite und der ausgewogenen Gewichtsverteilung.

Aber das Unternehmen hätte sich ein paar Anregungen aus dem Valve Index holen können. Nahfeld-Lautsprecher wären ein solides Upgrade für die On-Ear-Kopfhörer gewesen, vor allem, weil die Kopfhörer des Pro 2 dazu neigten, meinen Kopf warm zu fühlen. Auch die Displays des Headsets erzeugen eine ordentliche Menge Wärme, was zu einigen schweißtreibenden Spielsitzungen führte.

Das Einrichten der Vive Pro 2 erfordert auch ein wenig Arbeit, aber das sollte für VR-Heads keine Überraschung sein. Du brauchst zwei SteamVR-Basisstationen, die du in gegenüberliegenden Ecken deines Zimmers aufstellst, sowie USB 3.0- und DisplayPort-Kabel, die zu einer Breakout-Box führen.

Wenn du bereits Basisstationen von der originalen Vive Pro oder Valve Index hast, funktionieren sie auch. Wenn nicht, solltest du dir das komplette Pro 2 Kit besorgen, das die Basisstationen und VR-Stäbe enthält.

Damit du das Beste aus der Vive Pro 2 herausholen kannst, brauchst du eine gute Grafikleistung. Ich habe es auf einem System mit einer NVIDIA RTX 3080 Ti, einem AMD Ryzen 7 5800X und 32 GB RAM getestet. Das reichte aus, um eine flüssige Leistung bei der vollen Auflösung des Headsets zu erzielen, obwohl ich nicht sagen konnte, ob ich immer 120 Bilder pro Sekunde erreichte, um die Bildwiederholrate zu erreichen.

Ich konnte jedoch kein Stottern oder eine Verlangsamung feststellen. Echte VR-Aficionados haben in der Regel noch absurdere Hardware in ihren Systemen, also würde ich wetten, dass sie ein ähnliches Erlebnis haben werden. Aber mit den minimalen Systemanforderungen (GTX 1060 und Intel-CPU der 4. Generation) kannst du die Vive Pro 2 wahrscheinlich nicht wirklich nutzen.

Wenn du mit langsamerer Hardware zurechtkommen musst und nicht bis zum Umfallen für eine neue GPU kämpfen willst, bist du mit einem weniger anspruchsvollen VR-Headset besser dran.

Das Oculus Quest 2 bleibt meine Hauptempfehlung für die meisten Menschen, denn es bietet eine hervorragende eigenständige virtuelle Realität und eine einfache Möglichkeit, es mit deinem PC zu verbinden, um High-End-Erlebnisse zu streamen. Das Reverb G2 von HP ist allein aufgrund seiner Auflösung eine weitere solide Option, auch wenn ich nicht der größte Fan der Controller bin.

Ich gebe zu, das Vive Pro 2 klingt nicht gerade nach einem Schnäppchen, wenn du es mit praktisch jedem anderen VR-Headset auf dem Markt vergleichst, vor allem bei einem Vollpreis von 1.399 US-Dollar.

Es ist in vielerlei Hinsicht ein Beispiel für das größte Problem, mit dem VR heute zu kämpfen hat: Um die besten Erfahrungen zu machen, musst du eine lächerliche Menge Geld ausgeben, ganz zu schweigen von der umständlichen Einrichtung und den lästigen Kabeln. Das hält echte VR-Enthusiasten jedoch nicht davon ab – für sie und für Unternehmen, die die beste VR-Qualität benötigen, ist die Vive Pro 2 der neue Maßstab.

4 Kommentare

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Marcus Jegszent

Hallo, ich bin Marcus. Meine Gaming-Leidenschaft begann mit dem NES kurz nach der Wende. Im Oktober 2019 zeigte mir mein Cousin die Meta Quest, was mich zur Rift S führte. Seitdem habe ich viele Stunden in VR verbracht, besonders mit Skyrim VR und Beat Saber. Während der Pandemie half mir VR, aktiv zu bleiben und Abenteuer in virtuellen Welten zu erleben. Jetzt freue ich mich auf die Quest 3 und die neue, kabellose Immersion.

Recent posts

Recent comments